Gangschule für ein gesundes Gehen

Ein gezieltes und systematisches Gehtraining ist nicht nur ideal, um die maximale Leistung beim Gehen zu erzielen, sondern auch, um Fehlhaltungen und daraus resultierende Beschwerden zu minimieren. Schmerzen in Rücken, Knien, Hüften und Leisten haben nach heutiger Erkenntnis nicht unbedingt mit dem Alter zu tun. Sie entstehen vielmehr durch falsche Bewegungsmuster, die durch professionelle Hilfe abgewöhnt werden können. Eine Gangschule kommt aber auch in Frage, wenn das Gangbild in Folge von Operationen, Amputationen, Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt ist.

Übungen auf dem Laufbandband sind besonders dafür geeignet, die Beckenregion zu stärken, die Gehkoordination zu verbessern und auch die Durchblutung anzukurbeln. Gerade Menschen mit Gefäßerkrankungen profitieren von dem durchblutungsfördernden Effekt des Laufbandesbands. Es hilft dem Patienten, die Schwung- und Standphasen besser zu steuern. Dadurch wird langfristig ein korrekter Geh-Rhythmus erreicht, der für Balance und entspannte Haltung sorgt. Auch als Krafttraining nach längeren Liegephasen ist das Laufband angebracht.

Ein Laufband ist in der Regel als Ausdauertraining bekannt. Aber es hat mehr Funktionen: Zum einen müssen Patienten auf dem Band das Abroll- und Abdruckverhalten der Füße neu erlernen. Zum anderen führt die Tatsache, dass man bei einem falschen Tritt vom Gerät befördert wird dazu, ein besseres Laufgefühl zu bekommen.

Die Weichbodenmatte als Neurostimulation

Wer auf einer Weichbodenmatte steht, setzt – ohne es zu merken – eine ganze Menge taktiler und neurologischer Funktionen in Gang. Der Körper versucht ständig sein Gleichgewicht aufrechtzuerhalten und trotzdem wird ein Gefühl der “subjektiven” Sicherheit vermittelt. Gangübungen auf der Weichbodenmatte dienen dazu, die Balance, die Reaktionsfähigkeit und das eigene Körperempfinden zu trainieren. Außerdem regen sie den Stoffwechsel an.

Ein gutes Gehen lohnt sich, denn es lindert bestehende Probleme und ist die beste Prävention gegen Rücken- und Hüftebeschwerden im Alter. Zu guter Letzt ist eine korrekte Haltung und ein trainiertes Gehen die Basis, um Stürze zu vermeiden oder das Fallen zu lernen. Koordinierte Bewegungsabläufe und Körperreaktion, die man auf Geh- und Laufband geübt hat, machen Menschen in einer Sturzsituation handlungsfähig.