itensic -Training

ITENSIC Training

itensic – Inspiration

Das itensic-Prinzip beruht auf einer einfachen Idee: Während das Training an herkömmlichen Sportgeräten große und oberflächliche Muskeln mit rotatorischen (drehenden) Bewegungen anregt, nutzten die itensic-Geräte translatorische (geradlinige) Bewegungen über geringe Distanzen zur Stimulierung der Muskulatur. Diese geraden Bewegungen trainieren gezielt die kurzen und tief liegenden Muskelfasern, die nah an den Drehpunkten der Gelenke sitzen. Das Resultat ist eine intensive Anregung von Muskeln, die für Stabilität im Zentrum des Körpers sorgen.

Die Trainingsgeräte

Auf allen drei Geräten der itensic-Familie ist die Wirbelsäule beim Training fixiert. Das Rückgrat wird dadurch zum “punctum fixum“, das Becken zum “punctum mobile” – was bei herkömmlichen Trainingsmaschinen exakt umgekehrt ist. Die Geräte erreichen so, dass die tief gelegenen Muskeln der Lendenwirbelsäule zielführend und ohne Verletzungsrisiko angeregt werden. Die Bewegungsenergie gelangt – ungebremst von kompensatorischen Gegenbewegungen – genau an die Punkte, an denen sie ihre Wirkung entfalten soll.

Die individuellen Effekte der einzelnen Geräte greifen dabei fließend ineinander. Die individuell einzustellende Steilheit des Trainingswinkels entscheidet über die Intensität des Widerstandes, gegen den der Körper arbeiten muss. Ein sehr wichtiger Sicherheitsaspekt aller itensic-Geräte ist, dass sich die Arretierung der beweglichen Sitzpolster erst dann lösen lässt, wenn der Körper bereits unter leichter Spannung steht. Dadurch wird jegliche Stauchung der Wirbelsäule konsequent vermieden.

 

itensic – Therapie

neues Denken Für den Körper. Medizinische Trainingstherapie

Nur aus einer nachhaltig trainierten Rumpfmuskulatur können wir Kraft, Ausdauer und Körperstabilität beziehen. Hier setzt die neue Gerätetherapie itensic an.

Die Stärkung der Rumpf-Tiefenmuskulatur findet an nur drei Geräten statt, deren Effekte ineinander greifen. Um das zu erreichen, übernehmen die  itensic-Geräte Techniken zur Stabilisation der Muskulatur und translatorischen Mobilisation von Gelenken aus der Manualtherapie.

Die Symbiose von physiotherapeutischem Wissen und Trainings-know-how, macht diese Therapie einmalig. Der Effekt ist bei Nutzern aller Leistungsstufen spürbar – selbst Profisportler schöpfen ihr Potential mit der Arbeit an itensic genau so aus wie Reha-Patienten.

Die Entlastung des unteren Rückens steht hier im Vordergrund.

Dieses Personal-Training wird von Physiotherapeuten individuell auf den Patienten abgestimmt.